Angebote zu "Ingeborg" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Der Staatsanwalt hat das Wort 02 - 1971-1975 (3...
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Staatsanwalt, Peter Przybylski, hat erneut das Wort und kommentiert als Moderator der Sendereihe die jeweiligen Fälle von DDR-Bürgern. In dieser Ausgabe geht es um Hochstapler, die lukrative Projekt-Aufträge übernehmen und Angestellte, die Quittungen manipulieren, es wird erpresst und geklaut. Andere hingegen geraten nach der Haft auf die schiefe Bahn oder verlieren die Kontrolle über sich selbst und damit das Vertrauen ihrer Angehörigen. Namhafte Autoren, Regisseure und Schauspieler sowie die wirklichkeitsnahe Darstellung des Alltags in der DDR sorgten für einen anhaltenden Zuschauererfolg dieser Sendung. Alle Folgen dieser Box: Zwei Promille (1971) Der Anruf kam zu spät (1972) Der illegale Projektant (1972) Und wenn ich nein sage? (1973) Das Gartenfest (1974) Hilfe für Maik (1975) Erzwungene Liebe (1975) Geschiedene Leute (1975)

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot
Der Staatsanwalt hat das Wort 03 - 1975-1976 (3...
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

1965 wurde die erste Folge der Sendereihe ´´Der Staatsanwalt hat das Wort´´ ausgestrahlt. Ungeöhnlich: Erstmals wurden Verbrechen von DDR-Bürgern im Fernsehen thematisiert. Bis dato waren die Täter in den wenigen DDR-Fernseh-Krimis meist Westdeutsche oder vom Westen gesteuerte DDR-Bürger. Schließlich gab es nach Lesart der Parteiführung keine nennenswerte Kriminalität im entwickelten Sozialismus. Vorbild der neuen Reihe war die populäre ARD-Serie ´´Das Fernsehgericht tagt´´. Die Besonderheit bestand einerseits darin, dass nicht die Suche nach dem Täter im Vordergrund stand, sondern die psychologischen und tatsächlichen Umstände, die einen Menschen eine Straftat begehen lassen. Zum anderen wurde die gezeigte Filmhandlung von einem Moderator kommentiert und erklärt: Peter Przybylski, Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR. Der Jurist mit der strengen Brille und dem SED-Abzeichen am Revers wurde in den kommenden Jahrzehnten zur prägenden Gestalt der Sendereihe. Am Ende der Sendung verkündete er das Strafmaß und erläuterte es - selbstredend ganz im Sinn der sozialistischen Moral und Gesetzlichkeit. Etwa fünf Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die alle sechs Wochen ausgestrahlten Folgen. In den Spielfilmszenen wurde der Alltag in der DDR durchaus wirklichkeitsnah dargestellt. Dafür sorgten namhafte Autoren, Regisseure und vor allem Schauspieler wie Ulrich Mühe, Henry Hübchen, Jenny Gröllmann, Rolf Hoppe, Jörg Schüttauf, Ezard Haussmann oder Walther Plathe. In den 1970er-Jahren erkannte auch die ARD die Qualität der Sendereihe und übernahm sie für Ausstrahlungen in ihren dritten Programmen. Die Kommentare des Staatsanwalts wurden dabei jedoch herausgeschnitten. 1965 wurde die erste Folge der Sendereihe ´´Der Staatsanwalt hat das Wort´´ ausgestrahlt. Ungewöhnlich: Erstmals wurden Verbrechen von DDR-Bürgern im Fernsehen thematisiert. Der Jurist mit der strengen Brille und dem SED-Abzeichen am Revers wurde in den kommenden Jahrzehnten zur prägenden Gestalt der Sendereihe. Am Ende der Sendung verkündete er das Strafmaß und erläuterte es - selbstredend ganz im Sinn der sozialistischen Moral und Gesetzlichkeit. Etwa fünf Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die alle sechs Wochen ausgestrahlten Folgen. In den Spielfilmszenen wurde der Alltag in der DDR durchaus wirklichkeitsnah dargestellt. Dafür sorgten namhafte Autoren, Regisseure und vor allem Schauspieler wie Ulrich Mühe, Henry Hübchen, Jenny Gröllmann, Rolf Hoppe, Jörg Schüttauf, Ezard Haussmann oder Walther Plathe. In den 1970er-Jahren erkannte auch die ARD die Qualität der Sendereihe und übernahm sie für Ausstrahlungen in ihren dritten Programmen. Die Kommentare des Staatsanwalts wurden dabei jedoch herausgeschnitten. Folgen: Heimliche Hände / 2,5 Karat / Ohne Ansehen der Person / Die Explosion / Felix kauft ein Pferd / Aus Angst / Ich hab nichts anzuziehen / Wenn die Karre nicht läuft / Auf der Durchreise Besonderheit: Bis dato waren die Täter in den wenigen DDR-Fernseh-Krimis meist Westdeutsche oder vom Westen gesteuerte DDR-Bürger. Schließlich gab es nach Lesart der Parteiführung keine nennenswerte Kriminalität im entwickelten Sozialismus. Vorbild der neuen Reihe war die populäre ARD-Serie ´´Das Fernsehgericht tagt´´. Die Besonderheit bestand einerseits darin, dass nicht die Suche nach dem Täter im Vordergrund stand, sondern die psychologischen und tatsächlichen Umstände, die einen Menschen eine Straftat begehen lassen. Zum anderen wurde die gezeigte Filmhandlung von einem Moderator kommentiert und erklärt: Peter Przybylski, Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR.

Anbieter: buecher.de
Stand: 17.08.2019
Zum Angebot
Der Staatsanwalt hat das Wort 07 - 1981 - 1983 ...
27,99 € *
ggf. zzgl. Versand

1965 wurde die erste Folge der Sendereihe ´´Der Staatsanwalt hat das Wort´´ ausgestrahlt. Ungeöhnlich: Erstmals wurden Verbrechen von DDR-Bürgern im Fernsehen thematisiert. Bis dato waren die Täter in den wenigen DDR-Fernseh-Krimis meist Westdeutsche oder vom Westen gesteuerte DDR-Bürger. Schließlich gab es nach Lesart der Parteiführung keine nennenswerte Kriminalität im entwickelten Sozialismus. Vorbild der neuen Reihe war die populäre ARD-Serie ´´Das Fernsehgericht tagt´´. Die Besonderheit bestand einerseits darin, dass nicht die Suche nach dem Täter im Vordergrund stand, sondern die psychologischen und tatsächlichen Umstände, die einen Menschen eine Straftat begehen lassen. Zum anderen wurde die gezeigte Filmhandlung von einem Moderator kommentiert und erklärt: Peter Przybylski, Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR. Der Jurist mit der strengen Brille und dem SED-Abzeichen am Revers wurde in den kommenden Jahrzehnten zur prägenden Gestalt der Sendereihe. Am Ende der Sendung verkündete er das Strafmaß und erläuterte es - selbstredend ganz im Sinn der sozialistischen Moral und Gesetzlichkeit. Etwa fünf Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die alle sechs Wochen ausgestrahlten Folgen. In den Spielfilmszenen wurde der Alltag in der DDR durchaus wirklichkeitsnah dargestellt. Dafür sorgten namhafte Autoren, Regisseure und vor allem Schauspieler wie Ulrich Mühe, Henry Hübchen, Jenny Gröllmann, Rolf Hoppe, Jörg Schüttauf, Ezard Haussmann oder Walther Plathe. In den 1970er-Jahren erkannte auch die ARD die Qualität der Sendereihe und übernahm sie für Ausstrahlungen in ihren dritten Programmen. Die Kommentare des Staatsanwalts wurden dabei jedoch herausgeschnitten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 05.08.2019
Zum Angebot
Der Staatsanwalt hat das Wort 06 - 1980-1981 (4...
27,99 € *
ggf. zzgl. Versand

1965 wurde die erste Folge der Sendereihe ´´Der Staatsanwalt hat das Wort´´ ausgestrahlt. Ungeöhnlich: Erstmals wurden Verbrechen von DDR-Bürgern im Fernsehen thematisiert. Bis dato waren die Täter in den wenigen DDR-Fernseh-Krimis meist Westdeutsche oder vom Westen gesteuerte DDR-Bürger. Schließlich gab es nach Lesart der Parteiführung keine nennenswerte Kriminalität im entwickelten Sozialismus. Vorbild der neuen Reihe war die populäre ARD-Serie ´´Das Fernsehgericht tagt´´. Die Besonderheit bestand einerseits darin, dass nicht die Suche nach dem Täter im Vordergrund stand, sondern die psychologischen und tatsächlichen Umstände, die einen Menschen eine Straftat begehen lassen. Zum anderen wurde die gezeigte Filmhandlung von einem Moderator kommentiert und erklärt: Peter Przybylski, Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR. Der Jurist mit der strengen Brille und dem SED-Abzeichen am Revers wurde in den kommenden Jahrzehnten zur prägenden Gestalt der Sendereihe. Am Ende der Sendung verkündete er das Strafmaß und erläuterte es - selbstredend ganz im Sinn der sozialistischen Moral und Gesetzlichkeit. Etwa fünf Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die alle sechs Wochen ausgestrahlten Folgen. In den Spielfilmszenen wurde der Alltag in der DDR durchaus wirklichkeitsnah dargestellt. Dafür sorgten namhafte Autoren, Regisseure und vor allem Schauspieler wie Ulrich Mühe, Henry Hübchen, Jenny Gröllmann, Rolf Hoppe, Jörg Schüttauf, Ezard Haussmann oder Walther Plathe. In den 1970er-Jahren erkannte auch die ARD die Qualität der Sendereihe und übernahm sie für Ausstrahlungen in ihren dritten Programmen. Die Kommentare des Staatsanwalts wurden dabei jedoch herausgeschnitten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot
Der Staatsanwalt hat das Wort 05 - 1978-1980 (4...
18,99 € *
ggf. zzgl. Versand

1965 wurde die erste Folge der Sendereihe ´´Der Staatsanwalt hat das Wort´´ ausgestrahlt. Ungeöhnlich: Erstmals wurden Verbrechen von DDR-Bürgern im Fernsehen thematisiert. Bis dato waren die Täter in den wenigen DDR-Fernseh-Krimis meist Westdeutsche oder vom Westen gesteuerte DDR-Bürger. Schließlich gab es nach Lesart der Parteiführung keine nennenswerte Kriminalität im entwickelten Sozialismus. Vorbild der neuen Reihe war die populäre ARD-Serie ´´Das Fernsehgericht tagt´´. Die Besonderheit bestand einerseits darin, dass nicht die Suche nach dem Täter im Vordergrund stand, sondern die psychologischen und tatsächlichen Umstände, die einen Menschen eine Straftat begehen lassen. Zum anderen wurde die gezeigte Filmhandlung von einem Moderator kommentiert und erklärt: Peter Przybylski, Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR. Der Jurist mit der strengen Brille und dem SED-Abzeichen am Revers wurde in den kommenden Jahrzehnten zur prägenden Gestalt der Sendereihe. Am Ende der Sendung verkündete er das Strafmaß und erläuterte es - selbstredend ganz im Sinn der sozialistischen Moral und Gesetzlichkeit. Etwa fünf Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die alle sechs Wochen ausgestrahlten Folgen. In den Spielfilmszenen wurde der Alltag in der DDR durchaus wirklichkeitsnah dargestellt. Dafür sorgten namhafte Autoren, Regisseure und vor allem Schauspieler wie Ulrich Mühe, Henry Hübchen, Jenny Gröllmann, Rolf Hoppe, Jörg Schüttauf, Ezard Haussmann oder Walther Plathe. In den 1970er-Jahren erkannte auch die ARD die Qualität der Sendereihe und übernahm sie für Ausstrahlungen in ihren dritten Programmen. Die Kommentare des Staatsanwalts wurden dabei jedoch herausgeschnitten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot
Die schönsten Heimatgeschichten Ostdeutschlands...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vier wunderbare, heitere und unterhaltsame Episoden erwarten Sie auf dieser DVD. Ein Wiedersehen mit den beliebtesten Schauspielern Ostdeutschland garantiert bestes Fernsehvergnügen. Freuen sie sich auf Ingeborg Krabbe, Jürgen Hart, Peter Bause, Fred Delmare, Andreas Schmidt-Schaller, Edgar Külow, Alfred Müller, Günther Schoß, Klaus-Dieter Klebsch, Anne Kasprik, Katrin Düvel uvm. In den Filmen: - Ein rettender Engel- Annahme Verweigert- Beziehungskisten/Teufelsbräute/Der Hundertjährige - Osterfeuer.

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot
An der Donau, wenn der Wein blüht
12,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein kleiner Junge (Gaston Brocksieper) bringt seinen Vater (Hansjörg Felmy) in Kontakt mit einer schönen Buchhändlerin (Ingeborg Schöner). Diese ist aber bereits mit einem Chemiker (Peter Weck) verlobt. Wie schade für den Jungen, dem die Mutter fehlt. An der schönen Donau trifft man sich wieder und die sich anbahnenden Verwicklungen lösen sich bald zur Zufriedenheit aller Beteiligten auf ... Ein Heimatfilm aus deutsch-österreichischer Produktion mit namhaften Schauspielern, der alles bietet, was die Freunde des Genres sich wünschen. Gedreht wurde u. a. in Passau und Wien. Die Musik stammt aus der Feder von Rolf Wilhelm (Und ewig singen die Wälder, Via Mala).

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot
David Copperfield, Hörbuch, Digital, 1, 411min
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Hörspiel ´´David Copperfield´´ in der Produktion des WDRs von 1957 gehört zu den großen, abendfüllenden Produktionen aus der goldenen Ära des Radios. Die Geschichte um den Waisenjungen David, den edlen aber stets verschuldeten Wilkins Micawber, den zwielichtigen Uriah heep und die Familie Peggotty gehört zu den Meisterwerken der Weltliteratur und wird zu Recht als Charles Dickens´ bedeutendstes Buch gerühmt. Als Hörspiel bietet es 450 Minuten beste Kaminfeuer-Unterhaltung.Ein Hörspiel mit über vierzig Schauspielern, u.a. Helmut Peine, Richard Münch, Walter Richter, Kaspar Brüninghaus, Alf Marholm, Ingeborg Christiansen, Kurt Meister, Trudik Daniel, Kurt Beck, Christian Brückner und Lotte Koch. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Horst Peine, Walter Richter, Kaspar Brüninghaus. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/scha/000006/bk_scha_000006_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 26.06.2019
Zum Angebot
Die Geträumten, 1 DVD
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

´´Ein literaturgeschichtliches Ereignis.´´ Die Süddeutsche Zeitung über Herzzeit Ein solches Buch erscheine nur alle paar Jahrzehnte, hieß es 2008 über Herzzeit, den Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Die Korrespondenz der beiden bedeutendsten deutschsprachigen Dichter der Nachkriegszeit erstreckt sich über die Jahre 1948 bis 1961 und dokumentiert eine so intensive wie wechselhafte Beziehung. Die vielfach ausgezeichnete österreichische Dokumentarfilmerin Ruth Beckermann hat den Briefwechsel nun gemeinsam mit der Autorin und Kritikerin Ina Hartwig ins Bild gesetzt: Die Musikerin Anja Plaschg und der Burg-Schauspieler Laurence Rupp lesen die Briefe in einem Tonstudio, sprechen darüber in den Pausen und zeigen somit, was diese Texte noch heute ´´mit zwei sehr modernen Menschen machen´´. Das feinfühlige Kammerspiel wurde bei der Diagonale 2016 als bester österreichischer Spielfilm prämiert und liegt nun erstmals auf DVD vor.

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot